Ausschreibung

Präambel

In den Backgammon-Club der Besten in Deutschland (BG-CBiD) können nur diejenigen Backgammonspielerinnen und -spieler aufgenommen werden, die eine bestimmte Leistungsnorm im Backgammon – gemessen mit dem Performance Rating von XG – bei einem öffentlichen Live-Match erfüllen.

Mit der Erfüllung der Norm zeigen die Spielerinnen und Spieler, dass sie in der Lage sind, über eine Anzahl von Matchpunkten hinweg im Durchschnitt ein vorgegebenes Performance Rating zu spielen.

Leistungsnormen

Es werden drei Leistungsnormen eingeführt:

Ein Deutscher Backgammon-Großmeister spielt ein Performance Rating von 5,00 oder besser.

Ein Deutscher Backgammon-Meister spielt ein Performance Rating von 6,50 oder besser

Ein Deutscher Backgammon-Meisterkandidat in Deutschland spielt ein Performance Rating von 8,00 oder besser.

Teilnahme

Teilnahmeberechtigt sind alle Backgammonspielerinnen und -spieler, die Turniere in Deutschland spielen. Alle, die in den Club aufgenommen werden möchten, erklären ihren Teilnahmewunsch gegenüber dem Clubkomitee per E-Mail. Ab dem 1. gewerteten Match haben die Bewerber neun Monate Zeit, die Leistungsnorm bei Live-Turnieren in Deutschland zu erfüllen. Zu den zugelassenen Turnieren gehören alle Turniere, deren Ergebnisse für die Deutsche Backgammon-Rangliste gewertet werden und die mit dem Clubkomitee kooperieren. Weitere BG-Veranstaltungen, die mit dem BG-CBiD zusammenarbeiten, können hinzutreten. Die Liste der kooperierenden Turniere wird auf hier veröffentlicht.

Die Anmeldung wird zusammen mit dem Fortschritt der Anzahl der gespielten Matchpunkte hier publiziert.

Nach der Teilnahmeerklärung können alle Matches gewertet werden, die auf kooperierenden Turnieren gespielt werden, sofern der Bewerber dies wünscht. Auch Matches von SIde Events, z. B. Jackpots, können gewertet werden. Das Clubkomitee muss jedoch rechtzeitig vor Matchbeginn informiert werden, ob ein Match gewertet werden soll oder nicht. Das funktioniert so:

Der Bewerber kann erklären, dass alle ab der Anmeldung gespielten Turniermatches (mit oder ohne Matches von Side-Events) gewertet werden sollen. Alternativ kann der Bewerber vor Beginn eines kooperierenden Turniers, an dem er teilnimmt, erklären, dass alle Matches (mit oder ohne Matches von Side Events) dieses einen Turniers gewertet werden sollen. Einzelne Matches können vor Matchbeginn aus der Wertung genommen werden, indem das Clubkomitee (z. B. per E-Mail oder SMS) benachrichtigt wird. Der Bewerber hat selbst dafür Sorge zu tragen, dass die Nachricht das Clubkomitee erreicht. Das Komitee sendet eine Bestätigung, sobald ihm die Meldung bekannt wird.

Entscheidend ist also, dass das Clubkomitee vor Beginn des Matches Kenntnis darüber hat, ob das Match gewertet oder nicht gewertet werden soll.

Beispiel 1: Mit der Teilnahmeerklärung teilt die Bewerberin dem Komitee mit, dass ab jetzt alle Matches, die sie auf den kooperierenden Turnieren spielen wird, gewertet werden sollen.

Beispiel 2: Eine Bewerberin, die mit der Teilnahmeerklärung dem Clubkomitee keine Mitteilung gemacht hat, welche Matches gewertet werden sollen, entschließt sich, am nächsten Samstag ein Turnier zu spielen. Sie gibt dem Komitee rechtzeitig - spätestens vor dem 1. Match - Bescheid.

Beispiel 3: Die Bewerberin aus Beispiel 2 gibt dem Komitee keine Nachricht darüber, dass sie nächsten Samstag ein Turnier spielen wird. Die Matches werden nicht gewertet.

Beispiel 4: Wünscht die Bewerberin aus Beispiel 1 oder 2, dass beim Turnier, an dem sie gerade teilnimmt, das nächste Match nicht gewertet wird, so benachrichtigt sie vor Matchbeginn das Turnierkomitee per SMS oder per E-Mail

Erfüllung der Leistungsnormen

Die Norm ist erfüllt, wenn die Teilnehmerin / der Teilnehmer nach der Teilnahmeerklärung 100 Experience-Points auf kooperierenden Turnieren gespielt und dabei die angestrebte Leistungsnorm erfüllt hat. Die Mindestmatchlänge beträgt 5 Punkte.

Beispiel 5: Spielt eine Bewerberin ausschließlich 5-Punkt-Matches, so muss sie insgesamt 20 Matches spielen.

Beispiel 6: Spielt eine Bewerberin ausschließlich 15-Punkt-Matches, so muss sie insgesamt sieben Matches spielen.

Damit das Komitee nachvollziehen kann, dass die Matches ordnungsgemäß gespielt worden sind, ist ein Laufzettel zu führen. Dieser kann hier heruntergeladen werden und enthält Angaben zu Datum, Ort, Name des Gegners, Match Length, Uhrzeit des Matchbeginns (auch bei Opt-out-Matches [siehe unten], hier besonders wichtig), Unterschrift der Turnierleitung.

Das Komitee erhält von jedem Match ein auswertbares Transkript im Snowie-txt-, Jellyfish-mat- oder XG-Format. Die eingesandten Matchfiles werden vom Komitee mit XG nach einheitlichen Kriterien analysiert und daraus wird eine durchschnittliches Performance Rating über alle eingereichten Matches gebildet.

Die Originalfilme sind von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf youtube zu publizieren und außerdem aufzubewahren. Das Komitee kann jederzeit ein oder mehrere Matchfilme anfordern. Diese sind dem Komitee über die Dropbox oder einen anderen geeigneten Weg zur Verfügung zu stellen. Der Laufzettel ist dem Komitee per Foto oder Faxkopie immer zur Verfügung zu stellen.

Gültigkeit

Die Normerfüllung ist 24 Monate gültig. In dieser Zeit muss die Norm erneuert werden, sonst verfällt sie.

Probleme, Opt-Out

Bei technischen Problemen oder anderen Umständen, die das Einreichen eines Matchfiles unmöglich machen, muss die Wertung des Matches nachträglich annuliert werden (Opt-out). Das Clubkomitee ist sofort bei Auftreten des Problems (per E-Mail, SMS) zu benachrichtigen. Ein Opt-out kommt auch zustande, wenn ein eingesandter Film Lücken aufweist. Die Zahl der nachträgliche Opt-outs ist auf Insgesamt drei begrenzt. Beim vierten Opt-out gilt die Norm als nicht erfüllt, bisher im Rahmen des Versuchs eingesandte Experience Points verfallen.

Weicht das Transkript vom Film ab, oder wird ein angeforderter Matchfilm nicht eingereicht, so gilt die Norm als nicht erfüllt, bisher im Rahmen des Versuchs eingesandte Experience Points verfallen.

Scheitert ein Versuch, kann ein neuer Versuch gestartet werden.

Teilnahmegebühren

Anmeldungen, die bis zum 31.12.2015 beim Clubkomitee eingehen, sind kostenlos. Danach werden folgende Gebühren erhoben:

Die Anmeldung zum BG-CBiD kostet EUR 40,-. Die Clubeinnahmen werden verwendet, um die geringen Kosten der Clubaktivitäten zu decken und vor allem, um Live-Backgammon in Deutschland zu fördern.

Clubkomitee

Das Clubkomitee koordiniert alle Aktivitäten, die nötig sind, um  Bewerberinnen und Bewerbern die Erfüllung der Leistungsnorm zu ermöglichen, und betreut die Spielerinnen und Spieler während der Phase, in der sie die Norm erfüllen. Es entscheidet in Streit- und Zweifelsfällen.

Das Clubkomitee ist unter BG-CBiD@backgammon-deutschland.de zu erreichen und besteht aus

  • Volker Sonnabend

  • Dankwart Plattner

Das Clubkomitee kann um zusätzliche Mitglieder erweitert werden. Es behält sich das Recht vor, aus Erfahrung zu lernen und diese Ausschreibung zu verbessern.