Neues aus Dortmund und NRW

Dortmunder Meister 2019 Paul Rasputnis, hier mit Turnierleiter Peter Haßelberg
Dortmunder Meister 2019 Paul Rasputnis, hier mit Turnierleiter Peter Haßelberg

[peha] Zuerst die schlechte Nachricht: Der für Anfang Januar anvisierte Düsseldorfer BG-Cup muss leider ausfallen. Peter Berg ist bemüht, die Turnierserie an einem anderen Spielort fortzuführen. Der wöchentliche BG-Treff im Heerdter Brauhaus bleibt allerdings bestehen. Sobald sich für das Turnier eine geeignete Location findet, werden wir an dieser Stelle und in den eingerichteten Gruppen berichten.

Neu aufgenommen auf der Internetseite von Backgammon NRW wurde die Chouette-Runde um Manuela Tiller, die sich wöchentlich in Köln-Bayenthal trifft.


Zum Turnier:
Eine Woche nach dem traditionellen Christmas Cup in Gummersbuch lud das NRW-Team zum Jahresabschluss des Dortmunder BG-Cups ein. Zahlreiche Backgammon-Freunde wurden nicht müde, sich nochmals zu messen und die Vergabe der Dortmunder Meisterschaft an Paul Rasputnis mitzuverfolgen.

Das Teilnehmerfeld mit 40 Spielern und Spielerinnen setzte sich aus zahlreichen Stammspielern, weit angereisten Gästen wie Jost Müller-Kreth, Andreas Subocz, Heribert Lindner oder Helmut Jeske sowie den Debütanten Aien Vaziri, Tiam Fathi, Perparim Hoti und Marcus Karten zusammen. 5 weitere Gäste verschafften sich einen Einblick, um im neuen Jahr ebenfalls mitzumischen.

 

 

Ungeschlagen durch die Vorrunde spielten sich Horst Schnase und - wie im Vormonat auch Athanasios "Saki" Lagopatis. Debütant Perparim überzeugte  mit solidem Checkerspiel und qualifizierte sich mit 4 Siegen ebenfalls für die Finals, an denen er aufgrund anderer Verpflichtungen nicht teilnehmen konnte.

 

Davon profitierte Volker Wenzlaff, bis dahin amtierender Dortmunder Meister, der bei der Weitergabe des Titels nicht fehlen wollte, und rutschte in die Finals nach. Volkers Aufrücken in die Finals sah Anja Butke mit gemischten Gefühlen. Sie hatte sich auf den Rookies Cup gefreut, durfte oder musste dann gemeinsam mit Ehemann Kai doch in der Conso antreten.

 

Ebenfalls in der Conso waren Paul und auch der zweite Verfolger auf den Meistertitel Jürgen Schettler, so dass zu diesem Zeitpunkt Mehrzad Jarrah-Layegh als Finals-Qualifikant noch Chancen auf den Titel hatte.

 

Für den Rookies Cup verblieben 8 Teilnehmer, darunter die Marler Debütanten Tiam und Aien.

 

Auf dem Treppchen: "Gammoner" Volker (2.), Peter (1.) und Sakis (3.) (v. l. n. r.)
Auf dem Treppchen: "Gammoner" Volker (2.), Peter (1.) und Sakis (3.) (v. l. n. r.)

 

Das Glück blieb Volker sowohl gegen Horst  und Andreas Franken treu. Im Finale traf er auf den "Stopper" Peter Berg: Dieser beendete erst Mehrzads Aufholjagd um den Dortmunder Meistertitel, anschließend Sakis Siegesserie und letztlich auch Volkers Glückssträhne. Das kleine Finale gewann Sakis gegen Andreas.

 

Mit Philipp Heyng, Norbert Lisiecki und Horst Schnase hatte Helmut ein anspruchsvolles Programm bis zum Finale der Conso zu bewältigen. Kontrahent Jürgen Schettler bezwang Andreas S., Mehrzad und Kai Butke.

 

Da zu diesem Zeitpunkt alle anderen Spiele bereits beendet waren, einigten sich Helmut und Jürgen einvernehmlich auf einen gemeinsamen Platz 5. In der Gesamtwertung um die Dortmunder Meisterschaft zog Jürgen damit mit Mehrzad gleich und teilten sich die Vizemeisterschaft.

 

 


Für das Finale des Rookies Cup hatten sich Aien und Tiam verabredet. Während Aien seien Weg gegen Bilal Tasdelen und in einem spannenden Halbfinale gegen Sandra Stein zurücklegte, stolperte Tiam gegen Raimund Klose. Raimund und Aien lieferten sich ein kurzes und knackiges Finale, aus dem Aien als Sieger hervorging.


Die Saison 2020 des Dortmunder BG-Cups wird in bewährter Weise fortgesetzt: Turniermodus, Ausschüttung, Spielort bleiben unverändert. Die Spieltermine, jeden 3. Samstag im Monat, hat uns der Bowltreff bereits zugesagt.

 

Der erste Dortmunder BG-Cup 2020 startet daher am Samstag, den 18.01., um 13.00 Uhr im Dortmunder BowlTreff in der Mallinckrodtstr. 212.

 

Bis dahin wünscht das NRW-Team erholsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr.

 

>> zur Rangliste des Dortmunder BG-Cups <<

>> zur Facebook-Seite von Dortmunder BG-Cup <<

>> zur Webseite von Backgammon-NRW <<

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Rodryk Schönfeld (Montag, 23 Dezember 2019 00:46)

    Wenn der Wirt des bisherigen Veranstaltungskneipe die Düsseldorfer Turnierserie nicht mehr beheimaten möchte, dann sollte m.E. der wöchentliche BG-Treff ebenfalls dort nicht mehr spielen, weiter ziehen und sich eine Location suchen, wo der Wirt BG-Spieler Wert zu schätzen weiß. Jeder weitere Euro Umsatz läuft dort in eine „falsche“ Tasche. – Falls übrigens ein zu geringer Umsatz das Problem seitens des Wirts war: es hätte vermutlich geholfen, den Umsatz zu steigern, indem man eine Bedienung einmal pro Stunde in den Spielraum schickt, die Bestellungen proaktiv aufnimmt. Nur passiv an der Theke im Nachbarraum zu warten, bis der BG-Kunde sein Habitat verlässt und den Weg an die Theke im Nachbarraum antritt, ist vermutlich keime umsatzmaximierende Verhaltensweise.

  • #2

    Peter Haßelberg (Montag, 23 Dezember 2019 13:35)

    Umsatz ist für den Gastwirt ein bedeutender Punkt. Dein Hinweis zur Bedienung mag zutreffen. Es ist allerdings auch nachvollziehbar, dass der Gastwirt enttäuscht ist, wenn rund 30 Teilnemer in 10 Stunden nur eine Hand voll Essen bestellen.

    Auch Fred hat berichtet, wie schwierig es war, für den Christmas Cup eine neue Location zu finden: Es geht nicht ohne Saalmiete oder Mindestumsätze.

    Ein Raum kostet. Man kann sich glücklich schätzen, wenn man diesen über private Kontakte, von BG-Begeisterten oder aus anderen Gründen günstiger bereit gestellt bekommt.

    Ob der BG-Treff später ebenfalls zu einem anderen Spielort umzieht, bleibt dahingestellt. Die Kombination von wöchentlichem Treff und Turnierstätte würde sich vermutlich positiv auf die Bereitschaft anderer Gastwirte auswirken.