Ein kurzer Überblick über die Methodik der EUBGF/WBGF Backgammon Weltrangliste

[Übersetzt aus dem Englischen von vso, https://ukbgf.com/the-backgammon-world-rankings/]

 

Die noch relativ junge Backgammon World Rankings (BWR) aus dem EUBGF/WBGF wurde mit dem Ziel entwickelt, ein System zu formulieren, das die Ergebnisse praktisch aller Turniere weltweit unterbringt und eine fortlaufende Einzelrangliste erstellt.

 

Die BWR befindet sich trotz der nunmehr etwas über einjähriger Laufzeit (seit dem 1. Januar 2018) noch in einem sehr frühen Stadium und ist offen für Verbesserungsvorschläge, wo dies für notwendig oder ratsam erachtet wird. Ein offensichtlicher Bereich, der derzeit in Betracht gezogen wird, ist die Entwicklung des Systems von einer Excel-Tabelle zur vollständigen Datenbasis.

 

Unabhängig davon, ob es sich um ein in Arbeit befindliches Projekt handelt, wurde der BWR von der globalen Backgammon-Community gut aufgenommen, und viele nationale Turnierergebnisse werden routinemäßig eingereicht, ebenso wie die meisten, wenn nicht sogar alle größeren internationalen Turniere.

 

Als die EUBGF/WBGF zum ersten Mal über die Pläne für den BWR diskutierte, war bereits klar, dass es keinen "richtigen" Weg geben könnte, eine solche Rangliste zu formulieren und darzustellen, sondern ein übergeordnetes Merkmal, das recht stark favorisiert zu sein schien, war die Vergabe von Punkten in der Reihenfolge der numerischen Endposition. Offensichtlich ist dies oft nicht die Art und Weise, wie ein Turnier tatsächlich durchgeführt oder schließlich in seinem Ergebnisbereich aufgeführt wird, so dass von den Turnierorganisatoren zu diesem Zweck zusätzliche Arbeit erforderlich ist.

 

Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung der grundlegenden Faktoren (in keiner bestimmten Reihenfolge), die der Rankingmethodik zugrunde liegen:

  1. Alle Teilnehmer einer Qualifikationsveranstaltung erhalten Punkte.
  2. Die Gesamtzahl der für ein Turnier verfügbaren Punkte ist abhängig von der Startgebühr (die sich in einen Multiplikationsfaktor oder die Bestimmung des Gesamtgrades einfügt) und der Anzahl der Anmeldungen. Je höher das Startgeld und je mehr Teilnehmer, desto größer ist die Anzahl der verfügbaren Punkte.
  3. Der Gesamtnotenwert = die Grundnote + die verbesserte Note
  4. Die Basisnote ist ein Wert, der zwischen einem Minimalwert von 1 und einem Maximalwert von 5 liegt und keine ganze Zahl sein muss. Die Grundnote hängt ausschließlich von der Höhe des Startgeldes ab (ungefähr in Euro und geteilt durch 100). Ein Turnier mit einer Teilnahmegebühr von 300 Euro hat beispielsweise die Grundnote 3, wobei ein Maximalwert als wünschenswert erachtet wurde, um zu verhindern, dass ein Turnier mit sehr hohen Teilnahmegebühren (ob gutgläubig oder hergestellt) die Daten überproportional verzerrt.
  5. Die verbesserte Note wird nach reinem Ermessen unter Berücksichtigung von Sonderfaktoren wie dem Vorhandensein und dem Wert des zusätzlichen Geldes des Sponsors und der wahrgenommenen Bedeutung der jeweiligen Veranstaltung (Weltmeisterschaft etc.) festgelegt. Die Faktoren, die die verbesserte Note bestimmen, werden noch geprüft und es kann sein, dass diese vollständig entfernt werden und stattdessen der Maximalwert der Grundnote von 5 auf 10 erhöht wird.
  6. Die Gesamtnote multipliziert mit der Anzahl der Teilnehmer in der Hauptklasse multipliziert mit dem Faktor 10 ergibt die Gesamtzahl der für das gesamte Turnier verfügbaren Punkte. Diese Summe wird zwischen dem Main (70%), dem Consolation (20%) und der Last Chance (10%) aufgeteilt (sofern vorhanden).
  7. Für das Super Jackpot Event werden die Ranglistenpunkte wie bei jedem anderen Turnier separat ermittelt, jedoch auf ein Drittel des Wertes reduziert, den diese Berechnung liefert.
  8. Bei Veranstaltungen mit variablen Einstiegspools wird die Basisnote nicht auf der höheren Poolebene, sondern nur auf der Basisnote festgelegt.
  9. In der Regel werden nur Veranstaltungen mit mindestens 32 Teilnehmern (und einem damit verbundenen Super-Jackpot) gewertet. In Ausnahmefällen wird das wichtigste nationale Turnier eines Landes jedoch auch dann gewertet, wenn weniger als die sonst 32 Mindestteilnehmerzahl erreicht wird - dies soll dazu dienen, Nationen mit relativ wenigen Spielern/Mitgliedern eine gewisse Rücksichtnahme/Anerkennung/Ermutigung zu geben.
  10. Die Formel zur Bestimmung der Verteilung der Ranglistenpunkte auf die Teilnehmer begünstigt signifikant die Leistungsträger.
  11. Es gibt einen täglichen Verfall von ca. 0,1% für alle vorhandenen Punkte, wodurch über ca. drei Jahre die Punkte auf null reduziert werden.

Hoffentlich war diese Übersicht hilfreich, aber bitte zögern Sie nicht, uns Ihre Rückmeldungen/Verbesserungsvorschläge zu geben, die der EUBGF / WBGF gerne entgegennimmt und berücksichtigt.

 

Raj Jansari (EUBGF/WBGF Vorstandsmitglied)