Bericht zum Finalturnier um den Hannover-Cup

[bka] Zum dritten Mal seit 2016 wurde im März das A- und B-Finalturnier nach bewährtem Doppelt-KO System gespielt. Im Unterschied zu den Vorjahren jedoch wurde hierbei nicht der Hannoveraner Meister ausgespielt. Dieser Titel geht seit dieser Saison an den Spieler mit den meisten Punkten im Jahresverlauf, und das war dieses Mal Helmut Jeske!

 

So war auch die erste Zeremonie die Übergabe des Pokals an Helmut, der somit Nachfolger des Doppel-Meisters Juri Alper ist und Einzug hält in die Annalen des Hannover-Cup.

 

Nichtsdestotrotz war natürlich das Turnier heiß umkämpft, ging es doch neben dem Prestige auch um einen stattlichen Zusatzpreisfond von über 600 Euro (sowie wunderschöne Urkunden für die jeweils ersten Drei)!

70% hiervon wurde im A-Turnier der besten 8 ausgeschüttet, die restlichen 30% im B-Turnier (Platz 9-16)

 

Die Geschichte des B-Turniers ist schnell erzählt: Horst-Peter Anhalt, der seit Monaten nicht mehr zu den Turnieren erschienen war, aber dennoch gerade so für das B-Finale qualifiziert war, kam wie Phönix aus der Asche, gewann 4 Matches in Folge und somit souverän das Turnier! Bestimmt hat er zu Hause heimlich geübt! :)

 

Sein Finalgegner war Peter Gäbler, der sich im Unterschied zu Horst-Peter seine Teilnahme durch gute Ergebnisse in den letzten Monatsturnieren verdient hatte. Wenn er diesen Lauf fortsetzt, wird er im nächsten Jahr ein ernstzunehmender Kandidat für die Meisterschaft sein!

 

Der dritte Platz ging an Yusuf Yalcin, der sich somit auch noch ein Stück vom Preiskuchen abschneiden konnte! Glückwunsch an alle Drei!

 

Im A-Turnier gab es in den ersten Runden ein Favoritensterben. Helmut und Bernhard Kaiser, die immerhin zusammen 7 der 11 Turniere gewonnen hatten, schieden mit zwei Niederlagen in Folge sang- und klanglos aus. Nicht viel besser erging es dem Ranglistenzweiten Oliver Hauk; für ihn war Daniel Meyer die finale Endstation.

 

Die ursprünglich vorgesehenen Paarungen wurden duch die kurzfristige Absage von Mike Friedrich noch einmal durcheinandergewürfelt, und als 9.Platzierter rückte Gerhard Lingnau ins A-Turnier nach. Beseelt durch diese unverhoffte Chance schaffte er es dann tatsächlich mit drei Siegen in Folge, die Hauptrunde zu gewinnen!

 

Würde er auch das Turnier gewinnen? Die Chance war groß. Schließlich musste er hierfür am Ende nur eine von zwei Partien gegen den Sieger der "Trost"- Runde gewinnen.

 

Und wer kam als Sieger aus der Verliererrunde? Es war unser Urgestein Bernd Lütz!

 

Er betätigte sich diesmal als Turnierleiterkiller und warf nach Bernhard in Runde 1 auch Georg Lachnit-Winter im Finale der Trostrunde aus dem Rennen. Nachdem er in der Hauptrunde gegen Gerhard verloren hatte, konnte er sich jetzt im großen Finale revanchieren!

 

Im esten Match ist ihm das auch gelungen; nach hoher Führung konnte er sich in einem knappen Rennen im DMP noch ins Ziel retten. Im zweiten Match war er dann aber offensichtlich mit den Kräften am Ende und Gerhard gewann dieses relativ unspektakulär mit 9-5, und somit das Turnier!

 

Glückwunsch an die drei Erstplatzierten Gerhard, Bernd und Georg!

 

Das Niveau des Finales war gemäß XG eher durchschnittlich; im ersten Match spielte Bernd besser, im zweiten Gerd, so dass jedes Match seinen verdienten Sieger fand.

 

Folgende Stellung in der letzten Partie (Stand 8:5 für Gerhard) wurde heiß diskutiert:

Bernd (Weiß) musste einen 5er Pasch ziehen:

Er entschied sich für 7/2(2) und 6/1(2). Die Zuschauer waren nach der Partie, die er verlor, alle der Meinung er müsse doch stattdessen zwei Steine rausnehmen 7/2(2), 5off(2), weil er eh "hinten" liegt.

 

Ein langes Rollout mit XG gab aber Bernd recht: es ist um 0,7% besser, das 5er Board zu halten. Man hält den Gegner wahrscheinlicher auf der Bar und kann danach meist immer noch aggressiv ausspielen. In der Summe überwiegt das die beiden rausgespielten Steine knapp.

 

So, das war's für heute. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Wegen Ostern treffen wir uns schon am 13.4. zum ersten Turnier der vierten Serie! Ansonsten werden wir in der Regel wieder den dritten Samstag im Monat anvisieren.

 

 

Euer Bernhard

 

 

P.S.: Wir haben nach Befragung der Spieler beschlossen, das Startgeld in der neuen Saison auf €30 zu erhöhen, und dafür - zumindest ab 16 Teilnehmern - noch eine Consolation-Runde anzubieten!

Weitere Videos und Fotos des Turnieres von Bernd Lütz gibt es auf der Homepage des Hannover-Cups: https://www.hannover-backgammon.de/turnierberichte/