Deutschland gewinnt 4 Nations Cup in Ungarn

[jsc] Sechsermannschaften aus Deutschland, Österreich, Tschechien und Ungarn trafen sich vom 31.08. bis 02.09. zum Ländervergleich in Balatonfüred am Plattensee. Von Katalin Veszeli und ihrer Schwester Zsuszanna perfekt vorbereitet und organisiert, mussten an den ersten beiden Tagen in vier Disziplinen Punkte gesammelt werden: Consultation Doubles, Speedgammon, klassische 11-Punkte-Matches und Double Matchpoints „best of five“. Das deutsche Team zeigte eine ausgeglichene Mannschaftsleitung: Nach 12 Runden hatten Volker Sonnabend und Werner Frey 8 Punkte auf dem Konto, Josefin Bichler, Jürgen Orlowski und Jürgen Schettler jeweils 7, und Ingrid Sonnabend 6 Punkte. Dies reichte zur Führung vor den überraschend starken Ungarn, den Österreichern und der in Bestbesetzung angetretenen tschechischen Delegation, der an diesem Wochenende offenbar das Pech an den Würfeln klebte.

 

Die Finalspiele wurden als Team Consultations ausgetragen. Die in den Vorrunden erzielten Punkte wurden dabei durch 3 dividiert in die Halbfinals übernommen. Wir hatten gegen die letztplatzierten Tschechen anzutreten und starteten mit 12:8 auf 21 Punkte. Dieser Vorsprung konnte ausgebaut werde, und wir gewannen mit 21:12. Im anderen Halbfinale behielt Ungarn knapp im Double Matchpoint gegen Österreich die Oberhand.


Das Finale war auf 9 Punkte angesetzt. Katalin Veszeli kam mit ihrer Doppelrolle als Veranstalterin und Mannschaftskapitänin offenbar bestens zurecht, und Ungarn zog schnell auf 8:2 davon. Doch als unser Chef Volker selbst die Würfel übernahm, konnte Deutschland aufholen und schließlich ausgleichen. Im entscheidenden Spiel beim Stand von 8:8 wurde dann alles riskiert, und bei kompliziertem Spielverlauf mit zahlreichen offenen Blots auf beiden Seiten hatten wir das bessere - oder glücklichere - Ende für uns.


Den Ehrenpreis für den erfolgreichsten Einzelspieler ging an Werner Frey, der sich im Stichkampf gegen die punktgleichen János Baranyai (Ungarn), Bernhard Mayr (Österreich) und Volker Sonnabend durchsetzte.