Nachruf Martin Birkhahn

Der Deutsche Backgammon-Verband trauert um den in Deutschland und auch international bekannte und geschätzte Backgammonspieler Martin Birkhahn. Nach kurzer aber schwerer Krankheit hat er den Kampf gegen den Krebs verloren und ist am Freitag verstorben.

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und guten Freunden, die diese Nachricht genau wie uns bestürzt hat.

Martin ist geboren und aufgewachsen in Bremen, nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre in Hannover hat es ihn dann nach Schwerin verschlagen.

Er war weit über die deutsche Grenze als seriöser Spieler bekannt. Er erwarb sich über viele Jahre ein hohes Ansehen in der Backgammonscene, weil er sich nie zu schade war seine Sichtweise und sein Wissen mit jedem zu teilen der ihn um Rat fragte.

Er bemühte sich bei internationalen Turnieren, nicht nur mit englischen oder deutschen, sondern auch mit französischen, italienischen, russischen und türkischen Spielern möglichst viel in deren Muttersprache zu kommunizieren. Besonders großen Raum in seinen internationalen Turnierkalender reservierte er als Sohn einer Schottin für Turniere in Großbritannien und als Fan dortigen Spielkultur für solche in Dänemark.

Martin ist auch zweimal als deutscher Nationalmannschaftskapitän gewählt worden, wobei er letztes Jahr leider schon wegen seiner Krankheit nicht bei der Europameisterschaft dabei sein konnte. Er hatte als solcher ein offenes Ohr für die widersprüchlichen Bedürfnisse seiner Mitspieler und vermittelte diese mit diplomatischem Geschick und seinem ausgleichenden Wesen.

Sein Engagement für Backgammon auch auf organisatorischer Ebene bewies er in unzähligen Forumsbeiträgen, nicht nur im deutschen Forum, und auch durch seine Mitarbeit in internationalen Gremien. In der einjährigen Vorarbeit bis hin zur Gründung des deutschen Backgammonverbandes brachte er seine Meinung und sein Wissen ebenfalls ein.

Ruhe in Frieden Martin, du wirst uns fehlen!