Bericht zum 1. Ranglistenturnier des Rhein-Neckar-Cup Mannheim 2017

Der Rhein-Neckar-Cup in Mannheim ging mit zwei Veränderungen in die Saison 2017.

 

Beginnend mit dem Januarturnier wurde der Turniermodus geändert, und zwar in ein doppeltes KO-System mit einer „Runde der Ungeschlagenen“ und einer progressiven „2. Chance“.

Die Hauptrunde wird jetzt nur noch auf 9 Matchpunkte gespielt, um  die bei diesem Modus mehr endstehenden Runden zu kompensieren. Jeweils 2 Spieler aus diesen beiden Gruppen qualifizieren sich für das Halbfinale und somit für die Geldränge.

Der Vorteil ist jetzt, dass man auch noch Turniersieger werden kann wenn man im Verlauf des Wettbewerbs einmal verliert.

 

Außerdem werden ab sofort alle Turniermatches mit einer Schachuhr gespielt. Damit sich alle Teilnehmer gefahrlos an ein Zeitlimit gewöhnen können, stehen zunächst einmal 3 Minuten pro Matchpunkt und 12 Sekunden pro Zug zur Verfügung. Danach wird die Zeit an internationale Verhältnisse angepasst.

 

Und jetzt rein in das aktuelle Geschehen. 33 Spieler fanden sich ein um unter diesen veränderten Bedingungen die Turnierserie 2017 zu beginnen.

Das erste Halbfinale setzte sich wie folgt zusammen:

Runde der Ungeschlagenen:     Özden Gencer und Werner Frey

2. Chance:                                     Dirk Leinberger und Mehmet Ali Erten

Özden konnte sich gegen Mehmet durchsetzen, das 2. Halbfinale wurde im DMP entschieden, hier hatte Dirk gegen Werner das glücklichere Händchen.

Das Finale gewann Dirk Leinberger gegen Özden Gencer.

Fighters (33) :

1. Dirk Leinberger 
2. Özden Gencer
3. Mehmet Ali Erten
4. Werner Frey

Jackpot :

1. Wolfgang Kunkel
2. Georg Lachnit-Winter