Wolfgang Kunkel siegt 21:20 im Finale des HessenCups!

[mkra] Dieser Saisonabschluss sollte es in sich haben - spannende Spiel, ungewisse Ausgänge bis zum quasi letzten Wurf, vom Sieger zum Verlierer innerhalb weniger Sekunden, Doppler bis hoch auf acht, Takes und Blunder - unfassbar !

So in etwa lassen sich die Beiden tage im September beschreiben. Die TOP 16 Spieler des HessenCups trafen sich am Samstag um 13 Uhr um ihren diesjährigen König zu krönen. Anfänglich gefragt wem man gute Chancen einräumt, vielen bestimmt die Namen Volker und Frank. Frank war immerhin Sieger der letzten beiden Jahre und auch in diesem Jahr Sieger der Rangliste. Doch den Sieg machten letztlich zwei andere Spieler untereinander aus.

Im Viertelfinale trafen Wolfgang und Volker aufeinander. Beim Stand von 2:0 für Wolfgang ging der Würfel bis auf acht hoch. Volker war klarer Favorit auf den Gewinn der Punkte, Wolfgang hatte ein starkes Board, aber einen Blot in Volkers Homeboard auf der zwei stehen. Volker musste aus dem Außenfeld noch mehrere Blots ins Homeboard spielen, schaffte bei drei Würfen aber nie, den zweier Punkt zu machen und Wolfgang auf die bar zu legen.

Es kam wie es so oft kommen musste, Volker überlegte bei einem krummen Wurf ob er offen schlagen sollte (2 macht Wolfgang zum Sieger) oder ob er beide verbleibenden Blots reinziehen soll (drei macht Wolfgang zum Sieger) - Volker entschied sich für das reinziehen und wurde mit der drei getroffen. 10 : 0 in einem Spiel auf 15 Punkte - diese Führung baute Wolfgang weiter auf 14:0 aus musste dann ein wenig schwitzen setzte sich am Ende aber deutlich mit 15:7 durch. Verständlich das Volker nach dem unglücklichen 8 Punkte Verlust erstmal auf der Terasse durchschnaufen musste.

Mein HF auf der Terasse gegen Thomas Busch war an Spannung zum Schluss kaum zu überbieten. Auch auf 15 Punkte angelegt, lag Thomas lange marginal in Führung, nie deutlich aber letztlich die ganze Partie mit einer Führung ausgestattet. Es gelang mir der 13:13 Ausgleich, DMP!! dieses Spiel sollte mehrfach hin und her gehen, sah der eine schon als Sieger aus, folgte die Umkehr zeitnah. Thomas war klarer Favorit als er noch einen Blot in sein Homeboard bringen musste, scheiterte aber mit Pasch 6 !!! weil ich den 1er Punkt blockiert hatte. Nichts passiert wenn ich keine sechs kann, doch es kam wie es in diesen Fällen (sonst würden wir auch nicht darüber sprechen!) immer kommt. Sechs - Treffer und ab auf die Bar. Mein Board war recht Stark, 1er und 2er Punkte waren offen. Thomas musste in der Folge seinen 6er Punkt auflösen (empfand ich schon als Erleichterung), schaffte es aber den verbleibenden Blot ins Homeboard zu spielen und war fertig für den Bear Off. mit 5 4 ließ er mir einen Doppelschuss stehen, jede drei und vier treffen, eine 3 1 ist ein Traum! Es kam der besagte Traum - aber wer dachte jetzt ist es um, der täuschte sich. Thomas schaffte es(wie schon am Spieltag zuvor!! gegen Frank), seine Chance zu bewahren mit einem 6er Pasch. Auf seinem letzten Wurf hätte er mit Pasch zwei aufwärts die Chance gehabt, den Sieg davon zu tragen. Wäre es so gewesen, hätte ich mich auch für ihn gefreut.

Weitere unglaubliche Situationen spielten sich quasi zeitgleich ab. HF Main Thomas Mathes gegen Frank Simon und Conso HF Ralf Koch gegen Jimmy Anywar. Frank lag 13 zu 6 in Front, hatte den Würfel bereits erhalten und stand deutlich auf Sieg. Thomas hatte einen Anker auf der vier, Frank jeweils zwei Blots auf 5 und 6, der Rest war auf 1 bis 3 verteilt. Frank kam jetzt ( wie sich auch als richtig erwies!) auf die Idee die vier zu zeigen. Er dachte sich wohl " den schmeißt er weg, ansonsten bin ich durch" - ja aber nujr wenn alles nach Plan läuft - und das war es nämlich nicht. Thomas nahm die vier und gab die acht, der Klassiker folgte (5 2 und dann 6 und 1 oder 2) Thomas traf den verbliebenen Blot und konnte den deutlichen Rückstand in eine kleine Führung drehen.

Frank erholte sich von diesem Verlust nicht wieder, verlor auch die nächsten Spiele und schied im HF aus. Pech und ganz dumm gelaufen, den Thomas hat hier ´nach der Auswertung einen risen Blunder gespielt.

Wie gesagt das war das eine Spiel. In der Consolation konnte quasi analog auch Jimmy so Ralf den Sieg entreißen, ähnliche Position, ähnliches Dopplerverhalten. Zwei Jungs mit riesen Blunder (Thomas und Jimmy) konnten Spiele aufgrund von Fehlentscheidungen drehen.

Im zweiten HF Main durfte ich mich dann mit Wolfgang auseinander setzen. Es war an diesem tag schon unglaublich zu sehen, was Wolfgang mit den Würfeln zustande brachte. Wolfgang lag 7 zu 5 auf 17 Punkte in Front, hatte in den folgenden beiden Spielen den Würfel genommen, deutliche Vorteile auf meiner Seite, aber jedesmal beim Auflösen ins Homeboard gab es einen direct und einen indirekten Schuss - und diesen traf Wolfgang. Statt 9 zu 7 für mich konnte Wolfgang die Führung gar auf 11 zu 5 ausbauen, es war frustrierend. Bei 15 zu 11 hatte ich nochmals Chance auf ein doppeltes Gammon, doch zweimal konnte Wolfgang direct von der Bar mit 1 6 meinen Blot schlagen. Somit war auch für ihn der Samstag beendet und am Sonntag stand das Finale Thomas gegen Wolfgang an. 

Hochspannung im FInale des Endturniers
Hochspannung im FInale des Endturniers

Wie das Bild bereits zeigt, ging das Finale über die volle Distanz. Thomas konnte beim Stand von 18 beide zwei Punkte gewinnen. Eigentlich sollten das für den Triumph doch reichen. Im nächsten Spiel gewann Wolfgang einen Punkt, dann gewann Wolfgang den Anwurf, Doppel Pass 20 zu 20 !! wieder volle Distanz!

Wolfgang begann mit 6 1 - klassisch gespielt. Thomas zeigte doppel 2, zog es vor beide Runner auf den goldenen Punkt zu bewegen. Wie die Audienz nach dem Spiel meinte ein großer Fehler! Es ging mehrfach hin und her - eine fünfer Prime von beiden Stellate für geschlagene Blots kein Hinderniss dar um wieder in die Freiheit zu gelangen. Wolfgang konnte irgendwann den angeslotteten 5er Punkt machen und hatte eine Sechser Prime.

Wolfgang ist einer unserer Stammspieler, der das Turnier seit mehreren Jahren besucht und bisher 7 Siegen eingefahren hat. Hinter den deutschen Backgammongrößen Volker und Frank der dritterfolgreichste Frankfurter Spieler. Ich denke das der Erfolg beim Endturnier neben der Mickey Maus Meisterschaft in 2013 sein größter Erfolg ist. Herzlichen Glückwunsch Wolfgang zu deinem Erfolg!!!

Ausblick: Wir werden am 08 Oktober in die 9. Saison des HessenCup starten. Im Januar steht dann sogar der 100. Spieltag an - die Spielleitung wird sich was entsprechendes einfallen lassen. Torsten und Marcus freuen sich, euch auch in der kommenden Saison zu Spiel und Spaß in Bergen Engheim begrüßen zu können. Wer wird dann Erfolge und Pokale gewinnen? Es wird und bleibt spannend.

Im Consolation Finale konnte sich kurz vorher am Sonntag Volker gegen Jimmy durchsetzen. Auch hier Gratulation.

Die am Sonntag ausgetragene Last Chance für alle "Vortagsverlierer" gewann Ralf gegen Heribert. Ralf schaffte es, sämtliche spiele in der Crawford gegen sich mit einem Gammon zu beenden. Auch eine Form von Erfolg - Gratulation. 

 

>> Die detaillierten Ergebnisse auf der Seite frankfurt-backgammon.de <<